SpielberichteSpielbericht: Croatia vs. DJK Roland West

Spielbericht: Croatia vs. DJK Roland West

Mit toller Moral zum Erfolg
 
Der HNK Croatia Köln bezwingt die DJK Roland West knapp mit 3:2 (1:1). Die Caleta-Elf kämpft, ackert und zeigt Biss. Dank der Treffer von Marko Dzelalija (2) und Frankopan Bago fahren die „kölschen Kroaten“ den „Dreier“ ein und sorgen so für einen erfreulichen Nachmittag.
 
Derart viele Ausfälle wie im Vorfeld der Partie gegen den Kreisliga B-Absteiger DJK Roland West hatte der HNK in dieser Saison noch nie zu beklagen. Quasi mit dem letzten Aufgebot erwartete man den Kontrahenten aus dem Kölner Westen. Ein Blick auf die Tabelle machte zwar schnell deutlich, dass es für beide Teams um nichts mehr geht, verlieren wollte aber dennoch keiner.
Denkbar schlecht startete der HNK auch in die Begegnung, denn bereits in der 7. Minute trafen die Gäste aus halblinker Position zum 0:1. Zur Freude des Croatia-Anhangs ließ die passende Antwort nicht lange auf sich warten. In der 14. Minute spielte Ivan Bilic einen schönen präzisen Pass in den freien Raum, Marko Dzelalija drang über die linke Seite in den Sechzehner ein und überlistete den Torhüter mit einem Schuss ins kurze Eck – 1:1. Nur eine Minute später tauchte ein Roländer vor dem HNK-Gehäuse auf, Stephan Felsner parierte allerdings glänzend (15.). Tomislav Soldan, einzige Spitze bei den Gastgebern, befand sich kurz darauf in guter Schussposition, der Abschluss jedoch zu schwach, um den Torwart in Verlegenheit zu bringen (19.). Nach 30 Minuten hatte Ante Zgela eine sehr gute Gelegenheit, aber er wuchtete das Leder deutlich über den Kasten. Auf der anderen Seite wehrte Felsner einen Roländer Schussversuch souverän ab (35.). Kurz vor der Pause kam ein Gästeakteur völlig frei zum Kopfball, Felsner hielt diesen jedoch mühelos. Im Gegenzug feuerte Frankopan Bago die Kugel nach einem Zuspiel von Danijel Komljenovic aus der zweiten Reihe ab, das Spielgerät wurde leicht abgefälscht und ging schließlich knapp am Pfosten vorbei (42.).
 
Unentschieden zur Halbzeit. Die Gäste hatten in den ersten 45 Minuten leichte optische Vorteile auf dem Bocklemünder Rasen, die Anzahl der Torchancen war auf beiden Seiten jedoch überschaubar.
 
In der 50. Minute kam Dzelalija nach einer guten Einzelaktion zum Abschluss, den der Gästekeeper allerdings abwehrte. Nachdem Zgela aus wenigen Metern am Schlussmann scheiterte (56.), probierte es Komljenovic mit einem Weitschuss. Letztlich zu harmlos, um den Torwart ernsthaft zu prüfen (60.). Im Anschluss an eine schwer einzuschätzende Bogenlampe beförderte ein Roländer das Leder aus kurzer Distanz, allerdings aus enorm spitzem Winkel, aufs Tor, doch Felsner, der die kurze Ecke zumachte, konnte er nicht überwinden. Den Nachschuss eines weiteren Gästespielers parierte der Croatia-Keeper ebenfalls (64.). Im 60-Sekunden-Takt sollte es weitergehen. Zunächst lenkte Felsner einen unbequemen Schuss über die Latte (65.), ehe er einen Kopfball abwehrte (66.). Auf der anderen Seite brachte sich Dzelalija in eine gute Position, seinen Fernschuss setzte er aber weit über das gegnerische Gehäuse (67.). Ganz anders sah es dagegen in der 69. Minute aus. Dzelalija spielte das Leder nach außen und startete sofort durch. Die mustergültige Bago- Hereingabe erreichte wiederum Dzelalija im Zentrum, der die Kugel im rechten oberen Eck versenkte und dem Torhüter keine Abwehrchance ließ – 2:1. Anschließend wurde es verrückt, denn nach 73 Minuten spitzelte ein Gästespieler eine Kopfballverlängerung an Felsner vorbei ins Netz – 2:2. Kaum war das Spiel wieder freigegeben, spielte Komljenovic einen schönen langen Pass. Die Roländer Defensive noch ein wenig unsortiert, prompt war Bago zur Stelle und überlistete den Keeper mit einem Heber – 3:2. Kurios: Die Partie befand sich immer noch in Spielminute 73 (!). Wenig später hatte der HNK eine gefährliche Szene zu überstehen, als ein Roländer schon frei durch war, sich jedoch den Ball dann etwas zu weit vorlegte. Felsner reagierte blendend und klärte im richtigen Moment (78.). In der Schlussphase drängte Roland West auf den Ausgleich. Eine spektakuläre Direktabnahme eines völlig freistehenden Gästestürmers flog glücklicherweise ein gutes Stück über den Querbalken (85.), ehe Ante-Toni Cosic eine brenzlige Situation dank eines ganz starken Tacklings vereitelte (88.). Dzelalija kam in der Nachspielzeit nach Vorarbeit des gerade eingewechselten Marko Kalfic noch zu einer Schussgelegenheit, jedoch blockte ein Verteidiger den Ball im entscheidenden Moment erfolgreich (92.). In der 95. Minute musste der HNK einen letzten Freistoß überstehen. Die komplette Gästeelf samt Torhüter wartete im Croatia- Strafraum auf den weit getretenen Ball, ein Roländer erwischte das Leder per Kopf, setzte es letztlich jedoch über den Kasten. Unmittelbar danach beendete der Schiedsrichter die Begegnung, in der sich die Caleta-Schützlinge ganz knapp durchsetzen konnten.
 
Wenn man sich nochmal vor Augen führt, welche Ausfälle der HNK kompensieren musste, dann ist dieser Erfolg umso höher zu bewerten. Mit Ivan Nevistic, Wolfgang Wolgast-Zivkovic, Sinisa Kelcec, Ivan Bilic, Marko Matic, Tomislav Soldan und Marko Kalfic kamen sieben Akteure, die in der Hinrunde der Croatia-Reserve angehörten, zum Einsatz, fünf davon standen sogar in der Startelf. Im Gegensatz zur Vorwoche stimmte diesmal allerdings die Einstellung bei jedem einzelnen Spieler. Genau das war der entscheidende Faktor. Spielerisch glänzte die Mannschaft sicherlich nicht, dafür nahm sie den Kampf an und ließ sich den Schneid nicht abkaufen. Einen Rückstand wandelte das Team in eine Führung um, den schnellen Gästeausgleich beantworteten die Jungs mit einem noch schnelleren dritten Treffer, der letztlich den Sieg bedeutete. Ein großes Kompliment an alle HNK-Akteure, die eindrucksvoll bewiesen haben, dass mit der richtigen Einstellung sowie einer geschlossenen Mannschaftsleistung eine Menge möglich ist. Zu erwähnen ist schließlich noch der große Wille des jungen Soldan, der sich früh eine Knieverletzung zuzog, dennoch auf die Zähne biss und quasi das gesamte Spiel durchhielt. Ärztliche Untersuchungen deuteten später zunächst auf einen Außenbandriss hin, zudem bestand der Verdacht auf einen Meniskusschaden. Letztlich wurde „nur“ eine Innenbandzerrung festgestellt. Trotzdem ist es unglaublich, dass er sich noch weitere 65 (!) Minuten zumuten konnte. Der Verein wünscht Soldan jedenfalls eine gute Besserung sowie eine baldige Rückkehr aufs Spielfeld.
 
Am nächsten Sonntag geht es für den HNK Croatia Köln zum SV Auweiler-Esch. Anpfiff ist um 15 Uhr.
 
Aufstellung: 1 Felsner – 2 Skvaric, 4 Nevistic (ab 37. 6 Cosic), 5 Wolgast-Zivkovic, 3 Kelcec – 18 Bilic, 13 Komljenovic – 23 Bago, 10 Zgela (ab 59. 17 M. Matic), 8 Dzelalija – 7 Soldan (ab 90. + 2. 9 Kalfic)
Tore: 0:1 (7.), 1:1, 2:1 Dzelalija (14., 69.), 2:2 (73.), 3:2 Bago (73.)
Gelbe Karten: Bago (62.), Dzelalija (79.), Bilic (83.) / DJK Roland West (83., 90.)
 
Geschrieben von: Manuel Herceg