SpielberichteSpielbericht: SV Merkenich vs. Croatia

Spielbericht: SV Merkenich vs. Croatia

Sieben Stück am Ivenshofweg – Rabenschwarzer Tag für HNK

Beim Top-Team SV Merkenich hat der HNK Croatia Köln nichts zu melden. Durch grobe Patzer bringt sich die Curak-Elf selbst auf die Verliererstraße und geht anschließend sang- und klanglos mit 0:7 (0:2) unter.

Die meisten Tore erzielt, die wenigsten Gegentore kassiert. Noch ohne Punktverlust, aufgrund einer ausgetragenen Partie weniger „nur“ auf Platz 2 der Tabelle. Vom Papier her ging der SV Merkenich als klarer Favorit in das Duell mit dem HNK. Den Curak-Schützlingen stand also bis hierhin die mit Abstand schwierigste Aufgabe bevor. Kapitän Danijel Komljenovic hielt im Vorfeld der Begegnung einen flammenden Appell an seine Mitspieler. Kampflos wollte man sich keinesfalls geschlagen geben.

In der 4. Minute setzte das Team von Guido Röhle den Ball am Tor vorbei. Da fehlte zwar nicht viel, doch Croatia-Keeper Oliver Winterscheid wäre zur Stelle gewesen. Nach 17 Minuten kamen die Merkenicher zu einer schön herausgespielten Möglichkeit, jedoch platzierte man die Kugel erneut knapp neben das Gehäuse. Wenig später nutzten die Hausherren dann aber einen schweren Fehler von Komljenovic zum 1:0. Der Angreifer hatte keine Mühe den Ball an Winterscheid vorbeizuschieben (24.). Das Spiel war kaum wieder freigegeben, als Winterscheid den zweiten Gegentreffer mit einer guten Abwehr verhinderte (25.). Die nächste aussichtsreiche Möglichkeit setzten die Merkenicher klar über den Kasten (29.). Einen guten Abschluss aus der zweiten Reihe parierte Winterscheid sehenswert. Der Nachschuss zappelte letztlich im Netz, aber der Unparteiische erkannte eine Abseitsposition (34.). In der 41. Minute stürmten die Hausherren auf das Croatia-Tor zu, ein Merkenicher schob daraufhin den Ball nach einem Querpass über die Linie. Der Anhang der Heimelf jubelte, der Schiedsrichter entschied erneut auf Abseits. Kurz vor dem Seitenwechsel parierte Winterscheid eine weitere vielversprechende Chance der Gastgeber (44.). Dimitrios Gelastopoulos hatte die einzige Croatia-Möglichkeit im ersten Durchgang, dafür allerdings einen „Hochkaräter“. Er scheiterte jedoch im 1-gegen-1 am Torhüter (45.). In der Nachspielzeit wurde HNK-Schlussmann Winterscheid von einem Merkenicher ein wenig behindert, die Hausherren nutzten dies, um das Leder im Tor unterzubringen. Wieder zu früh gefreut, denn zum dritten Mal ertönte nämlich ein Abseitspfiff. Die Curak-Elf schien nur mit einem knappen Rückstand in die Pause zu gehen. Falsch gedacht. Der HNK führte den Freistoß aus, Ante-Toni Cosic brachte Komljenovic mit einem zu laschen Pass in arge Bedrängnis. Ein gegnerischer Angreifer roch den Braten, schnappte sich die Kugel und traf zum 2:0. Diesmal zählte das Tor auch, sodass Merkenich tatsächlich Grund zum Feiern hatte (46.).

In den ersten 20 Minuten sah es noch ganz gut aus. Der HNK war sehr präsent und zeigte sich kämpferisch. Der SV Merkenich hatte dagegen Probleme zu seinem gewohnten Spiel zu finden. Der Führungstreffer war eine Art Erleichterung für die Gastgeber. Anschließend hatte die Röhle-Truppe wesentlich besseren Zugriff auf die Partie, während die Curak-Schützlinge sichtlich verunsichert wirkten. Auch das Verletzungspech belastete den HNK. Noch vor der Pause mussten Vedran Kosic und Josip Zgela den Platz verlassen, Danijel Matic und Cosic kamen stattdessen ins Spiel. Die Merkenicher Treffer waren klare Geschenke, verdient war die Führung der Hausherren aber zweifellos.

In der zweiten Halbzeit machte Merkenich den Sack relativ schnell zu. Frankopan Bago riss seinen Gegenspieler zu Boden, der Gastgeber verwandelte den anschließenden Elfmeter sicher zum 3:0 (49.). Kurz darauf verlängerte Komljenovic den Ball unglücklich per Kopf. Ein Angreifer rannte allen davon, legte die Kugel quer, woraufhin der Mitspieler nur einschieben musste – 4:0 (52.). Nach 62 Minuten hätte der HNK ein wenig Ergebniskosmetik betreiben können, doch Gelastopoulos verpasste eine scharfe Hereingabe von Uwe Keuwel um Haaresbreite. In der 66. Minute wurde es abermals gefährlich für die Croatia-Elf. Tomislav Rados leistete sich einen Patzer, ließ den Angreifer allerdings nicht entscheidend davoneilen und verhinderte schließlich erfolgreich den versuchten Querpass in die Mitte, wo ein mitgelaufener Merkenicher Akteur einschussbereit war. Nach 70 Minuten kamen die Gastgeber im Croatia-Strafraum durch eine Einzelaktion zum Abschluss, das Leder flog allerdings ein gutes Stück über den Kasten. Eine Minute später machte man es besser, als eine Offensivkraft der Hausherren bei einem gekonnten Alleingang Komljenovic und Marko Skvaric stehen ließ, um zum 5:0 zu vollenden (71.). Wiederum 60 Sekunden später verlängerte diesmal T. Rados die Kugel unglücklich per Kopf, der Merkenicher hatte freie Bahn und markierte mühelos das 6:0 (72.). In der 76. Minute tauchten die Gastgeber einmal mehr vor dem HNK-Gehäuse auf, ein Merkenicher spitzelte den Ball an Winterscheid vorbei, traf aber nur das Außennetz. Ante Zgela versuchte es bei einem Freistoß in Strafraumnähe mit Gefühl, die Kugel landete jedoch knapp neben dem Kasten (81.). Ein herrlicher Diagonalpass hätte der Heimelf beinahe eine hervorragende Torchance beschert, Winterscheid passte allerdings sehr gut auf und beförderte das Spielgerät aus der Gefahrenzone (84.). In der 86. Minute kamen die Merkenicher spielerisch locker und leicht vor das Croatia-Tor und platzierten die Kugel letztlich unter die Latte – 7:0. Die letzte Möglichkeit gehörte ebenfalls der Heimelf, als sie noch einmal freie Schussbahn hatte, Komljenovic den Ball aber ins Toraus abfälschen konnte (87.). Der SVM fuhr somit einen sicheren und hochverdienten Heimsieg ein.
Im zweiten Durchgang war der HNK dem Meisterschaftskandidaten nicht mehr gewachsen. Dem Curak-Team fehlte das Selbstvertrauen völlig. Mit einer komfortablen Führung im Rücken gewährte der SV Merkenich den „kölschen Kroaten“ zwar phasenweise etwas mehr Spielanteile, mit dem tollen Umschaltspiel der fantastischen Merkenicher Offensive war man allerdings total überfordert. Die Partie machte deutlich klar, dass die Gastgeber nicht als Maßstab genommen werden können, sondern der HNK sich an anderen Ligakonkurrenten orientieren muss.

Alle Jahre wieder, so erwartet der HNK Croatia Köln am nächsten Sonntag auch in dieser Spielzeit die SG Telekom-Post. Zudem gibt es ein Wiedersehen mit einem alten Freund. Ex-Spieler Danijel Corovic schnürt nun die Fußballschuhe für unsere kommenden Gäste. Aber auch Croatia- Neuzugang Keuwel wird es sicher freuen, auf seine alten Kameraden zu treffen. Es dürfte ein spannendes, vor allem jedoch ein nicht so einseitiges Duell – wie es in Merkenich der Fall war – werden. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Aufstellung: 1 Winterscheid – 2 Skvaric, 13 Komljenovic, 5 T. Rados, 17 J. Zgela (ab 30. 4 Cosic) – 10 Keuwel, 7 Gelastopoulos – 23 Bago, 18 A. Zgela, 11 L. Rados (ab 58. 6 Blazevic) – 9 Kosic (ab 16. 41 Matic)
Tore: 1:0 (24.), 2:0 (45. + 1.), 3:0 (49., Foulelfmeter), 4:0 (52.), 5:0 (71.), 6:0 (72.), 7:0 (86.)
Gelbe Karten: Komljenovic (37.), Skvaric (39.), Gelastopoulos (88.), T. Rados (88.) / SV Merkenich (37., 54., 64., 67.)

Geschrieben von: Manuel Herceg