SpielberichteSpielbericht: TFC Köln II vs. Croatia

Spielbericht: TFC Köln II vs. Croatia

Curak-Elf setzt Siegeszug auch im Derby fort

Trotz buchstäblichem „Sauwetter“ lässt sich der HNK Croatia Köln bei seinem „Gastspiel“ beim TFC Köln II nicht beirren. Die „kölschen Kroaten“ brauchen zwar eine Halbzeit Anlaufzeit, im zweiten Spielabschnitt bekommen die Curak-Schützlinge dann aber wesentlich besseren Zugriff auf die Partie und bezwingen den Lokalrivalen am Ende glatt mit 4:0 (1:0).

Derbyzeit war angesagt. Der HNK Croatia Köln musste zur Reserve des TFC Köln. Die Bilanz sprach im Vorfeld der Partie für den HNK, wenn auch nur knapp. Die ersten drei Begegnungen entschieden die „Kroaten“ allesamt zu ihren Gunsten, die letzten beiden Spiele gingen dagegen verloren. Zu erwähnen sei jedoch, dass sich die TFC-Zweitvertretung seitdem ersten Aufeinandertreffen gänzlich verändert hat, im Laufe der Zeit durch ein komplett neues Team ersetzt wurde. Die spannende Frage lautete: Wer wird das Duell der Platznachbarn diesmal für sich entscheiden? Oder gibt es möglicherweise erstmals ein Remis? Trainer Kristijan Curak durfte dabei zum ersten Mal auf seinen Neuzugang Ivan Cavar setzen, den wir herzlich in unserer Mitte begrüßen. Cavar, normalerweise Feldspieler, wurde mit einer ganz besonderen Aufgabe betraut. Dank seiner ebenfalls vorhandenen Erfahrung als Torhüter durfte er das Croatia-Gehäuse für den angeschlagenen Stammkeeper Ivan Busic hüten. Zudem gab Frankopan Bago nach sechsmonatiger Verletzungspause sein Pflichtspiel-Comeback und stand ebenfalls sofort in der Startformation.

Ausgerechnet Bago war es auch, der in der 5. Minute für die erste leicht unbequeme Situation im TFC-Strafraum sorgte, als sein Freistoß von der rechten Außenbahn an Freund und Feind vorbeizischte. Zwei Minuten später folgte der erste HNK-Torschuss. Vedran Kosic legte den Ball per Kopf für Sturmpartner Danijel Matic ab, doch der setzte die Kugel neben das Tor (7.). Eine gefährlich angeschnittene Ecke von Mittelfeldmotor Lukas Bajcic wäre um ein Haar im kurzen Eck eingeschlagen, doch der TFC-Keeper konnte noch rechtzeitig reagieren (9.). In der 16. Minute probierte es die Heimelf aus leicht spitzem Winkel mit einer Kombination aus Schuss und Hereingabe, doch Cavar hatte damit keine Probleme. Kurz darauf wehrte Cavar einen Flachschuss souverän ab (21.). In der 24. Minute wurde ein Freistoß auf den zweiten Pfosten getreten, wo ein TFC-Kicker sträflich frei zum Kopfball kam, diesen aber alles andere als voll erwischte – keine Gefahr. Kosic schoss das Leder nach einer ordentlichen Einzelaktion wuchtig aufs Tor, die TFC- Verteidigung blockte das Spielgerät jedoch erfolgreich (31.). Nachdem die Gastgeber den Ball aus rund 20 Metern am Gehäuse vorbeischlenzten (34.), gab es auf der anderen Seite Grund zur Freude. Bajcic mit einem klugen Pass auf den linken Flügel, Kosic genoss genügend Freiraum, um den Ball querzulegen, D. Matic hatte schließlich Zeit, um das Leder zu verarbeiten und dann ins Netz zu befördern – 0:1 (35.). In der 43. Minute feuerte der aufgerückte Tomislav Rados den Ball aus der Ferne ab, kein schlechter Versuch, letztlich jedoch ein Stück zu hoch. Aus dem Gewühl heraus kam die TFC-Reserve ihrerseits zum Abschluss, diesmal war es die Croatia-Defensive, die das Leder erfolgreich blockte (44.). In der Nachspielzeit noch ein Schussversuch der Heimelf, doch Kapitän Danijel Komljenovic blockte die Kugel erneut und verhinderte so, dass der Ball in Tornähe gelangen konnte (46.).

Dass der Platz eher für eine Wasserschlacht als zum Fußballspielen taugte, war dem Dauerregen zu verdanken. Spielerischen Glanz konnte man somit nicht erwarten. Folglich versuchten beide Teams das Mittelfeld häufig mit langen Bällen in die Spitze schnell zu überbrücken. Der sehr junge Schiedsrichter trug leider mit seiner inkonsequenten Spielleitung dazu bei, dass die Stimmung unnötigerweise immer wieder hochkochte – gerade im Croatia-Lager. Erinnerungen an die zweite Halbzeit aus dem Hinspiel, wo es ebenfalls alles andere als sportlich zuging, wurden wach. Ein Beispiel: Die Heimelf ließ sich gegen Sinisa Kelcec zu einer Kurzschlussreaktion hinreißen, als ein TFC-Spieler bewusst nachtrat, der Schiedsrichter dies „nur“ mit dem gelben Karton ahndete. Es geht hier nicht darum, den gegnerischen Akteur an den Pranger zu stellen. Dieser hatte nach
Spielende immerhin die Größe, sich bei HNK-Trainer Curak für seinen Aussetzer zu entschuldigen. Es geht darum, dass der Schiri es verpasste, von Beginn an rigoros durchzugreifen, um weiteres ruppiges Verhalten gleich im Keim zu ersticken. Wenigstens zeigte sich „der Mann in Schwarz“ in der Halbzeitpause im Gespräch mit den Übungsleitern Curak und Mihalj selbstkritisch. Bedauernswert, dass sich diese Halbzeitanalyse in erster Linie mit Themen abseits des eigentlichen Sports befassen musste.

Im zweiten Durchgang präsentierte sich Cavar hellwach und klärte entscheidend gegen einen Angreifer (47.). Eine Bajcic-Vorlage ließ Kosic zum Schuss kommen, der Ball jedoch ohne Druck, sodass der Keeper diesen mühelos fing (48.). Kurz darauf lief es wesentlich entschlossener ab, als der starke Bajcic einen wunderbaren Pass in die Spitze spielte und Kosic frei vor dem Kasten ins rechte untere Eck zum 0:2 traf (51.). In der 55. Minute kam Torjäger Ante Zgela nach einem Zuspiel von D. Matic erstmals in dieser Partie zum Abschluss, doch der Torwart parierte. Nachdem die Hausherren einen Freistoß über das Gehäuse schlenzten (58.), hatte der HNK nach 60 Minuten eine sehr gute Chance. Dimitrios Gelastopoulos spielte das Leder vom rechten Flügel nach innen, Kosic schoss den Ball nur um Haaresbreite am langen Pfosten vorbei. Wenig später fiel die Vorentscheidung. Bago hatte einen weiten Pass gespielt, Gelastopoulos setzte den Abwehrspieler unter Druck und zwang diesen zu einem Ballverlust. Der Verteidiger brachte den Mittelfeldspieler schließlich im Strafraum zu Fall. Der Gefoulte ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter sicher zum 0:3 (64.). A. Zgela hätte einen schönen Angriff beinahe erfolgreich vollendet, sein Kopfball nach Kosic-Flanke ging aber nur übers Tor (66.). Cavar hielt einen TFC- Schuss souverän (67.), Gelastopoulos setzte die Kugel nach Doppelpass mit Bajcic am langen Eck vorbei (69.). Seinen einzigen Patzer leistete sich Cavar nach 74 Minuten, als er sich bei einem Ausflug aus seinem Kasten einen Fehlpass erlaubte. Die Heimelf versuchte dies umgehend auszunutzen und beförderte den Ball aus knapp 40 Metern aufs Tor. Komljenovic war jedoch für seinen Keeper da und sicherte das Leder für sein Team. Zwei Minuten später war die Begegnung dann endgültig gelaufen. Rados hebelte die TFC-Defensive mit einem langen Ball aus, Bago startete durch, Kosic verwertete dessen flache Hereingabe aus kurzer Distanz zum 0:4 (76.). Die Heimelf versuchte in der Schlussphase zumindest noch den Ehrentreffer zu erzielen. Ein Angreifer konnte nicht im richtigen Moment reagieren und erwischte einen Kopfball folglich nicht vernünftig (82.). Eine Minute später folgte eine TFC-Doppelchance. Zunächst ging ein abgefälschter Ball am Tor vorbei. Als die Kugel wieder im Spiel war, setzte man einen weiteren, jedoch guten Schussversuch ebenfalls neben das Gehäuse (83.). In der 85. Minute entschärfte Cavar einen Flachschuss mit einer tollen Fußabwehr. Nachdem die TFC-Reserve angesichts einer Ampelkarte in Unterzahl blieb, ergaben sich für den HNK Gelegenheiten, um das Resultat zu erhöhen. Nach Kosic-Zuspiel in die Tiefe ging ein Gelastopoulos-Linksschuss knapp am Kasten vorbei (87.). Auch die nächste Möglichkeit bereitete Kosic vor, A. Zgela scheiterte aber am Keeper (88.). Schließlich parierte der TFC-Torhüter noch einen Versuch von Kosic selbst (89.). In der 90. Minute befand sich die Heimelf in einer aussichtsreichen 2-gegen-1-Situation, Komljenovic roch den bevorstehenden Querpass jedoch und verhinderte so eine mögliche Großchance. Sekunden später ertönte der Abpfiff.

Nach dem schnellen zweiten Tor hatte der HNK die Partie im Griff. Trotz schwieriger Bodenverhältnisse zeigte das Team nach dem Seitenwechsel einige sehenswerte Kombinationen und Spielzüge. Wahnsinn, woher Bago nach langer Verletzungspause die Kraft nahm. Fantastisch wie er die rechte Außenbahn beackerte und bis zum Schluss immer wieder marschierte. Einwandfreies Debüt von Cavar – sicherer Rückhalt als „Aushilfskeeper“. Dobro nam dosao, Ivane! Ansonsten möchte man im Grunde genommen niemanden hervorheben. Alle Jungs, inklusive die eingewechselten Mirko Obsivac und Ivan Nevistic, haben die Aufgabe trotz schwieriger Bedingungen sehr gut gelöst. Eine rundum geschlossene Mannschaftsleistung, die wie bereits in der Vorwoche zum Erfolg führte, war auch diesmal wieder gewinnbringend. Und genau diesen eingeschlagenen Weg muss das Team nun weiter fortsetzen. Übrigens: Schön, dass sich die Mannschaften nach der Pause am Riemen gerissen haben, die Gemüter sich abkühlten und die Begegnung ohne weitere nennenswerte Vorkommnisse zu Ende gespielt wurde.

Am Ostermontag wird der Aufstiegskandidat SV Merkenich zu Gast sein. Der HNK würde sich über zahlreiche Unterstützung sehr freuen. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung: 1 Cavar – 2 Soldan, 13 Komljenovic, 5 Rados, 3 Kelcec (ab 71. 4 Nevistic) – 23 Bago, 10 Bajcic, 7 Gelastopoulos, 11 A. Zgela – 9 Kosic, 41 D. Matic (ab 57. 6 Obsivac)

Tore: 0:1 D. Matic (35.), 0:2 Kosic (51.), 0:3 Gelastopoulos (64., Foulelfmeter), 0:4 Kosic (76.) Gelbe Karten: Gelastopoulos (18.), D. Matic (39.) / TFC Köln II (33., 42., 63.)
Gelb-Rote Karte: TFC Köln II (87.)

Geschrieben von: Manuel Herceg