SpielberichteSpielbericht: GW Nippes II vs. Croatia

Spielbericht: GW Nippes II vs. Croatia

Wenig überzeugender Sieg

Der HNK Croatia Köln gewinnt bei der DJK Grün-Weiß Nippes II mit 4:2 (1:1). Die Curak- Elf spielt zeitweise uninspiriert, gibt eine Führung aus der Hand, läuft dann einem zwischenzeitlichen Rückstand hinterher, kriegt aber dank eines Dreierpacks von Danijel Matic letztlich doch noch die Kurve. Vedran Kosic besiegelt schließlich den Auswärtserfolg.

Freitagabend, wunderbare Temperaturen, sehr schöner Kunstrasenplatz. Dem HNK Croatia Köln stand das Gastspiel bei der DJK Grün-Weiß Nippes II bevor, die zuletzt gerade in Heimspielen sehr positive Ergebnisse vorweisen konnte. Trainer Kristijan Curak musste zwar die Ausfälle des gesperrten Dimitrios Gelastopoulos und des erkrankten Frankopan Bago verkraften, glücklicherweise erwies sich die Verletzung von Lukas Bajcic als nicht ganz so schlimm, sodass der Mittelfeldstratege zumindest auf der Bank Platz nehmen konnte. Des Weiteren bekam das Team Unterstützung vom kampfstarken „Feuerwehrmann“ Thomas Jackschik. Jozo Radmilo durfte sein erstes Pflichtspiel in diesem Jahr bestreiten, nachdem ihn eine Knieverletzung außer Gefecht gesetzt hatte, und mit Marijo Visevic kehrte ein ehemaliger Spieler nach rund 18 Monaten wieder zum HNK zurück.

Nach drei Minuten bot sich der Heimelf eine gute Schussposition, aber weit vorbei. Auf der anderen Seite spielte V. Kosic einen guten Pass, Bruder Angelo Kosic startete durch, schoss die Kugel aber am langen Eck vorbei (4.). In der 11. Minute schickte Tomislav Rados mit einem langen Ball erneut A. Kosic auf die Reise, doch der Jungspieler setzte das Spielgerät wieder nur neben das Gehäuse. Im Zweikampf mit Ante Zgela brachte ein GW-Verteidiger sein eigenes Tor in Gefahr, doch der Keeper reagierte mit einer guten Fußabwehr (13.). Ein Nippeser Fernschuss überraschte Croatias Aushilfstorhüter Ivan Cavar ein wenig, zu seinem Glück klatschte er bloß an die Latte. Der Nachschuss hingegen flog klar neben das Tor (18.). Nach 26 Minuten kam der HNK zu einer absoluten Großchance. D. Matic spielte den Ball in den freien Raum, V. Kosic stürmte ungehindert auf den Nippeser Keeper zu, schoss letztlich aber am Gehäuse vorbei. Einen Freistoß aus zentraler Position platzierte die Grün-Weiß-Reserve deutlich über den Querbalken (29.), ehe Kapitän Danijel Komljenovic ein Zuspiel in die Tiefe sehr gut klärte. Eine ganz wichtige Aktion, anderenfalls wäre der gegnerische Angreifer möglicherweise frei durch gewesen (34.). Ein Traumpass von Mirko Obsivac in die Spitze ermöglichte V. Kosic eine Hereingabe in die Mitte, die D. Matic dankend annahm und trocken ins linke untere Eck beförderte – 0:1 (37.). Unmittelbar danach sah sich Curak zu einem ersten Wechsel gezwungen, Bajcic ersetzte den erschöpften Radmilo, dem nach langer Pause sichtlich die Kraft fehlte. Nachdem Cavar einen Kopfball sicher abwehrte (39.), schien der HNK mit einer knappen Führung in die Halbzeit gehen zu können. Doch in der Nachspielzeit erlebte die Curak-Elf dann eine bitterböse Überraschung. Zunächst blockte Komljenovic einen Nippeser Schussversuch. Wenige Augenblicke später spielte die Heimelf einen ihrer Akteure gut frei, aber auch dessen Abschluss wurde durch eine ganz starke Rados-Grätsche ebenfalls geblockt. Abermals vergingen nur Sekunden, als gleich zwei GW-Spieler einen Flankenball nur haarscharf verpassten (47.). Alles ging gut – bis zur dritten Minute der Nachspielzeit. Ein unglaublicher Freistoß vom linken Flügel senkte sich ins rechte obere Eck – 1:1 (48.). Dies war zugleich die letzte Aktion im ersten Durchgang, denn sofort im Anschluss ertönte der Pausenpfiff.

Wieso es eigentlich eine so lange Nachspielzeit gab, blieb dem Croatia-Lager ein Rätsel. Nichtsdestotrotz präsentierte sich der HNK in den ersten 45 Minuten erschreckend uninspiriert. Curak vermisste jegliche Lauf- und Einsatzbereitschaft, mit Ausnahme von A. Zgela stellte er keinem seiner Mittelfeldspieler sowie Angreifer ein gutes Zeugnis im Defensivverhalten aus. Zudem leistete sich das Team einfach zu viele unnötige und somit vermeidbare Fouls in Strafraumnähe. Um erfolgreich zu sein, musste in der zweiten Halbzeit viel mehr Bewegung her.

In der 49. Minute scheiterte V. Kosic am Torhüter, der allerdings geschickt aus seinem Kasten kam und dem Croatia-Stürmer keinen besonderen Spielraum ließ. Zwei Minuten später drehte die Grün- Weiß-Reserve die Begegnung, als ein Angreifer bei einem Freistoß völlig unbewacht blieb und problemlos zum 2:1 einköpfen konnte (51.). Ein feiner Pass von A. Zgela erreichte V. Kosic, der vom linken Flügel in die Mitte passte, wo D. Matic vollkommen ungestört zum schnellen 2:2 vollstreckte (54.). In der 64. Minute wurde ein GW-Stürmer von Komljenovic hervorragend bedrängt, sodass der Abschluss keine Gefahr erzeugen konnte. Im Gegenzug legte V. Kosic quer, der schon früh in der zweiten Halbzeit für A. Kosic gekommene Visevic setzte die Kugel über den Kasten – eine dicke Möglichkeit. Kurz darauf bescherte eine Standardsituation der Heimelf einen „Hochkaräter“, als der Ball per Kopf abgelegt wurde, der GW-Akteur die Kugel am Fünf-Meter- Raum stehend über das Tor jagte (68.). Nur eine Minute später folgte schon eine weitere sehr gute Nippeser Gelegenheit. Der Schuss aus halblinker Position ging nur ganz knapp am langen Eck vorbei (69.). Einen Kopfball platzierten die Hausherren klar über das Gehäuse (74.). A. Zgela tankte sich in der 77. Minute schön auf der linken Außenbahn durch, seine Hereingabe landete bei keinem Geringeren als D. Matic, der wieder ungehindert einnetzen durfte. Sein drittes Tor bedeutete auch gleichzeitig den dritten HNK-Treffer – 2:3. Kaum hatte der Unparteiische die Partie wieder angepfiffen, kam die Curak-Elf sofort wieder zu einer erstklassigen Chance. V. Kosic spielte das Leder ins Zentrum, der Ball war jedoch zu ungenau und wurde zu lang. Folglich schien die Situation beendet. Doch A. Zgela schnappte sich die Kugel vor dem Torhüter, legte zurück auf Visevic, dessen schöner Schuss noch auf der Linie per Kopf geklärt werden konnte (78.). Die Gastgeber versuchten es aus der Ferne, das Spielgerät flog jedoch leicht abgefälscht am Tor vorbei (79.). In der 80. Minute verpasste ein GW-Akteur eine scharfe Flanke erneut nur knapp. Leider durfte Rückkehrer Visevic das Ende der Begegnung nicht auf dem Platz miterleben, denn nach einem rüden Einsteigen seines Gegenspielers ließ der Offensivakteur sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen, die mit der roten Karte bestraft wurde (86.). A. Zgela scheiterte daraufhin am Keeper, Sekunden später befand sich der bullige Flügelspieler erneut in der Gefahrenzone, aber die Nippeser Verteidigung konnte rechtzeitig klären (88.). In der 90. Minute hielt Cavar einen leicht verdeckten Schuss von der Strafraumgrenze. Der Torhüter schaltete schnell und schlug einen weiten Abschlag in die gegnerische Hälfte, woraufhin V. Kosic der GW-Defensive entwischte und den Schlussmann frech mit einem Lupfer überlisten wollte. Der Versuch schlug zwar fehl, der Stürmer kam allerdings wieder in Ballbesitz und ging im zweiten Anlauf wesentlich entschlossener zu Werke. Sein platzierter Linksschuss zum 2:4 bedeutete die Entscheidung.

In Führung gegangen, Spiel aus der Hand gegeben, am Ende den „Dreier“ doch eingefahren. Es war definitiv eine Achterbahnfahrt für den HNK. Die Grün-Weiß-Reserve machte ihre Sache gut, zeigte sich einsatzfreudig, besetzte die Räume geschickt, versuchte nach Ballgewinn zügig vors Tor zu kommen und brachte die Curak-Elf auf diese Weise häufig in Verlegenheit. Nach dem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand waren die „kölschen Kroaten“ gefordert. Nun war der Wille gefragt, und tatsächlich schienen sich die Jungs gesagt zu haben: „Jetzt müssen wir“. Das Team zeigte dann große Moral, kämpfte sich zurück, ging seinerseits wieder in Führung und ließ sich anschließend die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Bestes Beispiel: Aus einer Croatia- Standardsituation resultierte ein GW-Konter, Stürmer D. Matic sprintete über den gesamten Platz in die eigene Abwehr, schloss so den Raum, den der Gegner ansonsten komplett für sich gehabt hätte, um in eine 1-gegen-1-Situation mit Keeper Cavar zu kommen, und verhinderte durch seinen grandiosen Kraftakt eine exzellente Nippeser Gelegenheit. Überhaupt läuft es für den Offensivspieler aktuell richtig gut. Seitdem er als zweite Spitze aufläuft, kommt er immer besser in Fahrt. Vier Treffer in der Vorwoche, nun weitere drei Tore. Das lässt sich sehen. Erwähnenswert ist zudem die Vorstellung von Obsivac in der ersten Halbzeit, der seine vorhandenen technischen Fähigkeiten demonstrierte und in ungewohnter Rolle als Ballverteiler einige sehr schöne Pässe spielte. Fazit: Nach der Pause sah man einen verbesserten HNK, auch wenn es insgesamt dennoch kein wirklich gutes Spiel der Curak-Elf war. Wie sich das Team allerdings zurückkämpfte und zeigte, dass es diese Partie unbedingt gewinnen möchte, darf schon lobenswerterweise hervorgehoben werden.

Die Saison 2014/15 biegt so langsam auf die Zielgerade ein, dem HNK stehen noch einige hochinteressante Aufgaben bevor. Nächste Woche genießen die „Kroaten“ erstmal einen spielfreien Sonntag. In 14 Tagen geht es zum SC Holweide III (Anstoß 13 Uhr), ehe man es in den letzten vier Begegnungen ausschließlich mit aktuellen Top 5-Mannschaften zu tun bekommt.

Aufstellung: 1 Cavar – 4 Jackschik, 13 Komljenovic, 5 Rados, 8 Soldan – 19 A. Kosic (ab 48. 7 Visevic), 3 Obsivac (ab 59. 2 M. Matic), 6 Radmilo (ab 38. 41 Bajcic), 11 A. Zgela – 9 V. Kosic, 10 D. Matic

Tore: 0:1 D. Matic (37.), 1:1 (45. + 3.), 2:1 (51.), 2:2, 2:3 D. Matic (54., 77.), 2:4 V. Kosic (90.)

Gelbe Karten: Obsivac (42.), Rados (50.) / DJK Grün-Weiß Nippes II (64., 90. + 2.)


Rote Karte: Visevic (86.)

Geschrieben von: Manuel Herceg